Schülerinnen und Schüler mit Autismus-Spektrum-Störungen

In unserer Schule zeigen 15-20% aller Schülerinnen und Schüler autistische Wahrnehmungs- und Verhaltensweisen. Nur zum Teil liegt eine klare medizinische Diagnose vor, sie findet sich in medizinischen Unterlagen in unterschiedlichen Formulierungen: „autistisches Kind“, „autistische Züge“, „Autismus-Spektrum-Störung“, „Asperger-Syndrom“, „Kanner-Syndrom“, „Rett-Syndrom“, „Atypischer Autismus“, „Fragiles X-Syndrom“. Bei diesen Kindern und Jugendlichen liegt ein festgestellter Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot vor.

Diese Schülerinnen und Schüler zeigen im Schulalltag ein heterogenes Leistungsprofil. In bestimmten Interessensgebieten können überdurchschnittliche Leistungen erbracht werden, während in anderen Bereichen die Entwicklungen weit hinter denen durchschnittlich entwickelter Gleichaltriger zurückbleiben.

Wie an unserer Schule die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Autismus-Spektrum-Störungen aussieht, können Sie in unserer Konzeption nachlesen.

Startbild Autismus